Modernisierung der Straßenbeleuchtung durch Ersatz von Natriumdampflampen gegen moderne LED Technologie

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Energieeffiziente Straßenbeleuchtung in St. Leon-Rot

Die Gemeinde St. Leon-Rot hat in den letzten Jahren insgesamt ca. 310 Lampen auf innovative und energieeffiziente LED-Technik umgerüstet. 860 Lampen werden in diesem Jahr im Rahmen einer Förderung des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) modernisiert. Außerdem werden bei Neu- und Ausbaumaßnahmen (z.B. Neubau der Erschließung Hauptstraße 59 und 79-85), Ortsdurchfahrt Rot, bereits Lampen mit LED-Technik installiert. Weitere 1100 Lampen werden in den nächsten Jahren noch umgerüstet.
Vorteile der neuen LED-Technik sind insbesondere neben einer Stromverbrauchs- und einer CO2-Emissionsreduktion auch eine längere Lebensdauer sowie eine geringere Lichtverschmutzung. Die bisherigen Betriebserfahrungen bestätigen die Erwartungen.

Projekte mit Vorbildcharakter

Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung in St. Leon-Rot auf energieeffiziente LED-Technik erfolgt in mehreren Abschnitten, die auch durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) finanziell unterstützt werden bzw. worden sind.

Abschnitt 1: KSI: Modernisierung der Straßenbeleuchtung durch Ersatz von Natriumdampflampen gegen moderne LED- Technologie

  • Projektbeschreibung: Umrüstung von 33 Natriumdampflampen mit dem Ziel den Stromverbrauch um ca. 70 % zu reduzieren und die CO2-Emissionen um ca. 132,44 t in 20 Jahren zu verringern
  • Projektkosten: ca. 27.547 €
  • Förderanteil: 40%
  • Projektförderung: ca. 11.019 €
  • BMU: www.bmu-klimaschutzinitiative.de
  • PtJ: www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen
  • Projektlaufzeit: 01.05.2011 bis 31.08.2011
  • Förderkennzeichen: 03KS1648
  • Beteiligte Partner: Projektträger Jülich - Forschungszentrum Jülich GmbH (PtJ)
  • Auftraggeber: Gemeinde St. Leon-Rot
  • Auftragnehmer: EnBW Karlsruhe

Abschnitt 2: KSI: Modernisierung der Straßenbeleuchtung durch Ersatz von Natriumdampflampen gegen moderne LED- Technologie

  • Projektbeschreibung: Umrüstung von 65 Natriumdampflampen mit dem Ziel den Stromverbrauch um ca. 75 % zu reduzieren und die CO2-Emissionen um ca. 354,51 t in 20 Jahren zu verringern
  • Projektkosten: ca. 55.050 €
  • Förderanteil: 25%
  • Projektförderung: ca. 13.762 €
  • BMU: www.bmu-klimaschutzinitiative.de
  • PtJ: www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen
  • Projektlaufzeit: 01.06.2012 bis 31.05.2013
  • Förderkennzeichen: 03KS3340
  • Beteiligte Partner: Projektträger Jülich - Forschungszentrum Jülich GmbH (PtJ)
  • Auftraggeber: Gemeinde St. Leon-Rot
  • Auftragnehmer: EnBW Karlsruhe

Abschnitt 3: KSI: Modernisierung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde St. Leon - Rot

  • Projektbeschreibung: Umrüstung von 858 Natriumdampflampen mit dem Ziel den Stromverbrauch um ca. 77 % zu reduzieren und die CO2-Emissionen um ca. 2.478 t in 20 Jahren zu verringern
  • Projektkosten: ca. 459.030 €
  • Förderanteil: 20%
  • Projektförderung: ca. 91.806 €
  • BMU: www.bmu-klimaschutzinitiative.de
  • PtJ: www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen
  • Projektlaufzeit: 01.07.2016 bis 30.06.2017
  • Förderkennzeichen: 03K03109
  • Beteiligte Partner: Projektträger Jülich - Forschungszentrum Jülich GmbH (PtJ)
  • Auftraggeber: Gemeinde St. Leon-Rot
  • Auftragnehmer: Fa. SEB aus St. Wedel
 

Gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Projektpartner

Projektträger Jülich